ALL IN

with No Comments

Wir nennen uns YOUTH IN PROGRESS ÖSTERREICH und sind ein kleiner Verein, der seit 2008 dafür arbeitet, Jugendarbeit inklusiv zu machen. Vor drei Jahren haben wir ALL_IN gegründet.

ALL_IN ist ein Projekt zur strategischen Partnerschaft über inklusive Jugendarbeit. Es wird aus Mitteln des EU – Programmes Erasmus+ unter Key Action 2 (KA2) finanziert und von acht Partnerorganisationen aus verschiedenen Ländern durchgeführt. Diese sind: Österreich, Belgien, Bulgarien, Italien, Spanien, Slowenien und das Vereinigte Königreich von England, Schottland, Wales und Nordirland.

Wir entwickeln ein Aus- und Fortbildungsprogramm für alle, die in der Jugendarbeit oder in Jugendorganisationen tätig sind. Thema: Wie funktioniert inklusive Jugendarbeit.

Inklusion im Verständnis der ALL_IN Partnerschaft:

Inklusion ist die bewusste und absichtliche Kreation einer intersektionalen Umgebung und Atmosphäre, in denen jede Person wertgeschätzt, mit anderen verbunden und sich engagieren kann. Alle haben die Kontrolle über ihre Unterstützung und treffen ihre eigenen Entscheidungen. Jede wird so unterstützt wie sie es braucht und will. Alle können teilnehmen ohne Einschränkung und Grenzen. Keine Vorurteile! Keine Diskriminierung!

Wir müssen daher unsere akzeptierten Konstrukte von Wirklichkeit immer wieder und dauernd in Frage stellen. Wir müssen offen dafür sein, eigene Ansichten und eigenes Verhalten herauszufordern und zu ändern. Letzteres betrifft auch Organisationen.

Der erste Trainingskurs fand in der Woche vom 12. August bis 19. August 2018 statt. Dieser Kurs ist der Pilot des Trainings für inklusive Jugendarbeit, das von der Erasmus+ K2 Arbeitsgemeinschaft ALL_IN entwickelt wurde. Die TeilnehmerInnen sollen danach Kurse zur inklusiven Jugendarbeit vorbereiten und durchführen können. Diese Kurse basieren auf den ebenfalls entwickelten vier Modulen zur inklusiven Jugendarbeit.

O-Ton einer Teilnehmerin: “Being a disabled person on a wheelchair myself, this topic was extremely important for me, because I face challenges in this area on a daily basis – consciously or subconsciously.” (“Da ich selbst behindert bin und einen Rollstuhl benütze, war dieses Thema extrem wichtig für mich, weil ich täglich damit konfrontiert werde – bewußt und unbewußt.”)

Kontakt: yip.austria@yip-info.org

https://all-in-project.eu (Englisch)

©Mizelli Wolfgang